Gemeinsam statt einsam leben!

Bürgerinformationen müssen noch mehr in den Vordergrund gebracht werden. Nur so kann sich der Bürger selbst ein Bild erstellen. Das sollte gemeinsam vor Ort durchgeführt werden.

In den Kindern und Enkeln liegt unsere gemeinsame Zukunft.

Gerade wenn man alleine ist und es immer richtig machen möchte fehlt ein Ansprechpartner. 

Jetzt ist es bei mir passiert:

Mein 72. Lebensjahr ist bald vorbei und dann kann ich meine Blutspenden leider nicht mehr durchführen. Mit der Anzahl von 94 Blutspenden und somit 47 Liter habe ich dem DRK einen guten Dienst erwiesen. Und SIE, wieviel Blutspenden haben SIE erreicht???

NOTFALL im Haus und jetzt was tun???
Notfall im Haus was tun.pdf
PDF-Dokument [1.5 MB]
Mit diversen Einzelheiten einfach und schlicht erklärt für den Leser.
Pflege - Rechtslage 2017.pdf
PDF-Dokument [1.1 MB]
Hilfe bei zu pflegenden Personen und die eigene Zeit
AOK ICH-Zeit und pflegende Personen.pdf
PDF-Dokument [1.9 MB]
Die 2. Meinung bei Ärzten. Hilfe bei der Verfahrensweise dazu
Patienten ernst nehmen- 2. Meinung.pdf
PDF-Dokument [2.0 MB]

Der Hausnotruf kann LEBEN retten! Bei Pflegestufe eventuell kostenlos! Bitte anklicken.....

Beim neuen Senioren-Ratgeber finden Sie sehr gute Hinweise und Tipps. Einfach mal das Bild anklicken. Holen Sie sich die neueste Ausgabe bei einer Apotheke.   Danke!

Selbsthilfegruppen im Landkreis Diepholz
Die Ruhe im Bett finden
Schlafstörungen einfach zu beseitigen.pd[...]
PDF-Dokument [926.3 KB]
Einfachere Operationen am Herzen, Sonntagsblatt 11.1.15
Einfachere Herzop´s.pdf
PDF-Dokument [2.9 MB]
10 Tipps um mit dem Winter warm zu werden!
10 Tipps für den Winter.pdf
PDF-Dokument [5.8 MB]
Telefonnummern mit Notrufnummern - die ein Leben retten können - zum Ausdrucken
Wichtige Gesundeitsinformationen zum Aus[...]
PDF-Dokument [2.6 MB]
Hilfe für pflegende Angehörige und mehr Verzehrung von Ballaststoffen fördert das Wohlgefühl
Hilfe für pflegende Angehörige.pdf
PDF-Dokument [4.5 MB]

 

<<<<<  Link für Fragen mit Antworten über Demenz

Hier unterschiedliche Informationsblätter zur eigenen Vorsorge

Diese Informationsblätter beinhalten einige Beispiele, wie man bei entsprechenden Vorfällen entscheiden kann. Es sind von mir kopierte/erstellte Dateien mit Verhaltensangaben.

Deshalb sind diese Informationsblätter/Dateien nur eine Anregung wie man sich verhalten oder vorbeugen sollte.

Chronische Wunden.pdf
PDF-Dokument [4.8 MB]
Flüssigkeitsmangel im Alter.pdf
PDF-Dokument [3.2 MB]
Kontinenzförderung.pdf
PDF-Dokument [3.7 MB]
Mangelernähunrg im Alter.pdf
PDF-Dokument [2.5 MB]
Umgang mit Schmerzen.pdf
PDF-Dokument [5.2 MB]

Das Bild ist KEIN Link. Bitte aus der Apotheke holen.

Sie sollte ab 02.Januar wieder in der Apotheke liegen.

Hier einige Infos aus der Dezember-Ausgabe 2012. 

Durchblutungsstörgungen.pdf
PDF-Dokument [149.7 KB]

Wie man den Blutdruck auch ohne Medikamente senkt! Lesen Sie bitte auf diesem Link   h i e r

Bluthochdruck Paroli bieten.pdf
PDF-Dokument [165.9 KB]

Sehr gute und hilfreiche Apotheken-Informationen bundesweit.

Zusätzliche Hinweise über Notdienste, Erste Hilfe usw. usw.

Die weiteren Bilder sind wieder Links zum Anklicken!

Bitte für die Apotheken Umschau anklicken  >>>>>>

<<<<<<<<<<<<<< Bitte anklicken. 

1. Hilfe bei Verbrühungen
1. Hilfe bei Verbrühungen.pdf
PDF-Dokument [2.3 MB]
N o t r u f - Auffinden.doc
Microsoft Word-Dokument [175.0 KB]
Schlaganfallsymthome.doc
Microsoft Word-Dokument [28.0 KB]
Herzinfarktsymthome (1).doc
Microsoft Word-Dokument [40.0 KB]
Hyperventilieren.doc
Microsoft Word-Dokument [25.5 KB]